BUND Kreisverband Biberach

CRISPR/Cas9 in Pflanzen- und Tierzüchtung

Der Einsatz der alten Gentechnik (GMOs -1) verstärkte die zunehmende Monopolisierung in der Landwirtschaft: Nur 5 Konzerne teilen sich und kontrollieren den Großteil des Saatgut- und des Tierzüchtungsweltmarktes – neue Patentierungen von GMOs-2 fördern diesen Trend.

Quelle: Testbiotech, abgerufen am 18.10.18
http://www.testbiotech.org/sites/default/files/Hintergrund%20Patente%20%26%20Genome%20Editing.pdf

 

CRISPR/Cas9: genetisch modifizierte Insekten

Potentielle militärische Nutzung

Ein Forschungsprogramm der Forschungsbehörde des amerikanischen Verteidigungsministeriums weckt die Befürchtung, dass Forschung zur biologischen Kriegsführung missbraucht werden könnte. In dem Projekt namens Insect Allies („Alliierte/Verbündete Insekten“) sollen Insekten als Transportmittel für Pflanzenviren dienen und diese auf landwirtschaftliche Nutzpflanzen übertragen. Die Viren können das Erbgut der betroffenen Pflanzen mittels sogenannter Genomeditierung verändern. Auf diese Weise ließen sich bereits auf den Feldern wachsende Pflanzen wie Mais oder Tomaten schnell und in großem Stil genetisch verändern. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön sowie der Universitäten Freiburg und Montpellier weisen im Fachmagazin Science darauf hin, dass ein solches System relativ leicht manipuliert und als biologische Waffe eingesetzt werden kann. 

Damit können mit Crispr/Cas modifizierte Viren z.B. das Wachstum der Folgegeneration blockieren.

Quelle: Science (englisch), abgerufen am 18.10.18
http://science.sciencemag.org/content/362/6410/35.full?ijkey=rr3CdlvjcwD7s&keytype=ref&siteid=sci

Quelle: Max-Planck-Gesellschaft, abgerufen am 18.10.18
https://www.mpg.de/12316482/darpa-insect-ally 

BUND-Bestellkorb