BUND Kreisverband Biberach
Jetzt spenden Mitglied werden

Gesundheit

Der BUND fordert, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G vor dem Ausbau erforscht werden.

_________________________________________________________

Renate Haidlauf, Prolektleiterin bei diagnose:funk
möchte zum Thema EHS eine Ärztdatenbank aufbauen.
Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei ihr: Renate.Haidlauf@diagnose-funk.de
________________________________
___________

Nebenwirkungen verringern

‚Der Abstand ist Dein Freund!‘ Denn mehr Abstand zwischen dem funkenden Gerät (Handy, Funkkopfhörer, Tablet oder Laptop mit WLAN) und dem eigenen Körper führt zu deutlich weniger Strahlenbelastung. Außerdem müssen Handyregeln in den Schulen unterrichtet werden, damit Kinder und Jugendliche frühzeitig lernen, mit den Geräten strahlungsarm und damit gesundheitsbewusst umzugehen.“

Handy und Bluetooth-Kopfhörer bzw. AirPods weg vom Ohr, stattdessen ein kabelgebundenes Headset oder die Freisprecheinrichtung nutzen.

Quelle: https://diagnose-funk.org/aktuelles/artikel-archiv/detail?newsid=1971
____________________________________________________________

Nutzungsdauer von Bildschirmmedien
Empfehlungen von Experten

Eine Kindheit ohne Computer ist der beste Start ins digitale Zeitalter: Der Leitfaden gibt Eltern eine Orientierung im Zwiespalt zwischen digital und real. Ziel ist der kompetente und selbstbestimmte Umgang von Kindern und Jugendlichen mit digitalen Medien. Ziel der Initiative ist es, die negativen Begleiterscheinungen digitaler Medien und Techniken aufzuzeigen und Maßnahmen zu empfehlen, um Gefahren entweder ganz zu vermeiden oder ihnen adäquat begegnen zu können. Im Kern der Auseinandersetzung stehen die psychosozialen Aspekte, das Kommunikationsverhalten, das Suchtpotential, der Schutz der Privatsphäre und die Gesundheitsbeeinträchtigung durch die Dauerbestrahlung bei Mobilfunkanwendungen. 
Quelle: https://www.diagnose-media.org/
_____________________________________________________________

Wohnen ohne Elektrosmog – Die eigene Strahlenbelastung senken

Oft wird Elektrosmog mit Hochspannungsleitungen und Mobilfunksendern in Verbindung gebracht. In unseren Wohnräumen und am Arbeitsplatz entstehen oftmals auch hohe Belastungen, die durch das eigene Verhalten sehr einfach reduziert werden können. Auf die Vorzüge des elektrischen Stroms und der modernen Kommunikationsmöglichkeiten will heute niemand mehr verzichten. 

Der vorsorgliche Umgang mit der Strahlenbelastung kann aber entscheidend negative gesundheitliche Auswirkungen reduzieren. Erhalten Sie konkrete Vorgehensweisen zum Umgang mit elektrischen Geräten, feldarmer Elektroinstallation, Telefon- und Computertechnik, Mobilfunk und geeigneten Abschirmmaßnahmen usw. 

Die Umweltanalytik kann dazu durch moderne Messtechnik die Strahlenwerte ermitteln und Wege zur Reduzierung aufzeigen. Insbesondere wird dies durch technische Messungen und Experimente veranschaulicht und erklärt.
_____________________________________________________________

19.10.22  Baden-Württemberg: Ärzte protestieren gegen drohende lückenlose Verstrahlung und fordern Anhörung zu Risiken

Landesregierung will Mobilfunkbetreibern freie Hand beim Netzausbau geben

In einem offen Brief vom 19.10.2022 an die baden-württembergische Landesregierung wenden sich Ärzte gegen einen geplanten Gesetzentwurf zur Beschleunigung des 5G-Netzausbaus. Dafür sollen Antennen mit bis zu 15 Meter Höhe verfahrensfrei errichtet werden können, im Außenbereich bis zu 20 Meter, statt wie bisher allgemein für 10 m. Mobile Anlagen sollen bis zu zwei Jahre lang ohne Genehmigung aufgestellt werden. Wegen des zu erwarteten Widerstands will das Digitalisierungsministerium eine Informationskampagne starten (Stuttgarter Zeitung, 15.10.2022). Auch Bayern hat die "Genehmigungsfreiheit" jetzt beschlossen (s. Links). Damit wird über alle Risiken für die Gesundheit hinweggegangen.
Quelle: https://www.diagnose-funk.org/aktuelles/artikel-archiv/detail&newsid=1907
____________________________________________________________

Diagnose Funk hat eine große Untersuchung zur Auswirkung von Mobilfunk auf die Gesundheit von Kindern veröffentlicht.
https://www.diagnose-funk.org/aktuelles/artikel-archiv/detail?newsid=2004